Fr 17.12.2021, 20.00 Uhr

Drop-Out Cinema #37: Sohn der weißen Stute
Film, Kino/Filmvorführung

Der in seiner Heimat als „ungarischer Walt Disney“ gefeierte Marcell Jankovics arbeitete drei Jahre an der Umsetzung seines zweiten Langfilms SOHN DER WEISSEN STUTE, der 1981 die Herzen von Filmliebhabern eroberte und drei Jahre später von Filmkritikern in L.A. bereits zu den 50 besten Animationsfilme aller Zeiten gezählt wurde. Jankovics, der, als er 1979 mit der Arbeit an dem Film begann, bereits mit einer Oscar-Nominierung und einer Goldene Palme für seine Kurzfilme SISYPHUS und KAMPF belohnt worden war, brennt in seinem psychedelischen Märchen ein wahres Feuerwerk an Farben, Formen und Geräuschen ab und schuf damit einen bis heute einzigartigen Animationsfilm, bei dem Jung und Alt immer noch Augen und Ohren übergehen werden!


„Es war einmal vor langer Zeit, da stand in einem Land so weit von hier, fast schon am Höllentor, eine alte Zerreiche. Sie hatte 77 Wurzeln und 77 Äste. Auf den 77 Wurzeln standen 77 Drachen. Auf den 77 Ästen saßen 77 Raben… Hör lieber zu, mein Sohn“, sprach die Weiße Stute, „auf dass die Drachen dir nicht die Seele stehlen und dir die Raben nicht die Augen aushacken! Es waren einmal ein König und eine Königin, die hatten drei Söhne, alle groß und stark. Sie lebten glücklich und zufrieden, bis sie die Warnungen des Königs missachteten und die Kette des Drachen zerbrachen. Und über uns brach die Hölle herein…

"Ein filmgeschichtlicher Meilenstein der psychedelischen Abteilung des avantgardistischen Animationsfilms." (indiekino)

"Selten hat das Kino einen solch psychedelischen Farben-, Formen- und Soundrausch hervorgebracht." (Süddeutsche Zeitung)

"Atemberaubend experimentell." (taz)

Fehérlófia, Ungarn 1981, Regie: Marcell Jankovics
81 min., OmU
Unsere nächsten Veranstaltungen
Sa 27.11.2021, 20.00 Uhr
Konzert, Musik
Mi 01.12.2021, 19.00 Uhr
Musik, Treffen
Fr 03.12.2021, 20.00 Uhr
Literatur, Wettbewerb
Sa 04.12.2021, 20.00 Uhr
Lesebühne, Literatur